Schützenwallfahrt zum Wilzenberg

Der Wilzenberg ist ein 657 m hoher Berg und liegt in einem Dreieck zwischen den Dörfern Winkhausen, Gleidorf und Grafschaft. Eine Zufahrt gibt es sowohl von Gleidorf als auch von Grafschaft aus. Die Kapelle auf dem Wilzenberg stand bereits vor 1500. Nicht nur die Schützen, sondern auch Pilger aus Schmallenberg und Grafschaft besuchen jährlich diesen Wallfahrtsort. 

Im Jahr 1963 wurde auf Anregung des damaligen Kreispräses Pfarrer Wilhelm Göddecke aus Grafschaft und des Kreisoberst Johannes Siepe aus Wenholthausen die Wilzenbergwallfahrt ins Leben gerufen.

Die erste Schützenwallfahrt fand am 18.08.1963 mit rund 500 Teilnehmern statt, jedoch nur für das Dekanat Wormbach. Am 15.08.1965 waren dann erstmals alle Vereine des Kreisschütznbundes Meschede zu dieser Wallfahrt eingeladen.  In regelmäßigen Abständen von zunächst zwei Jahren, später dann alle drei Jahre trifft man sich am Fuße des Wilzenberges jeweils am 3. Sonntag im August nach der Schützenfestsaison, um an der Bittprozession mit anschließender Messe vor der Kreuzgruppe an der Wilzenbergkapelle teilzunehmen. Im Jahr 1991 wurde ein Erinnerungsstein mit Aufschrift anlässlich der Schützenwallfahrt aufgestellt.

 

Die bisherigen Kreispräsides:

1953 – 1963: Geistl. Rat Dechant Wilhelm Schmidt aus Calle

1963 – 1988: Pfarrer Wilhelm Göddecke aus Grafschaft

1988 – 2006: Pfarrer Walter Adam aus Remblinghausen

Seit 2006: Pfarrer Ulrich Stipp aus Oberkirchen

 

 

Die nächste Schützenwallfahrt zum Wilzenberg findet im Jahr 2018  statt.